Januar 2005

Wackelige Beine

Was Florian schon wieder alles gelernt hat und lernen will...
Manchmal komm ich nicht hinterher das alles zu bemerken und aufzuschreiben. Aber es wäre ja schade wenn das alles verloren ginge...
Also nun mal wieder eine Zusammenfassung der neuesten Dinge.
Im Spielkreis krabbeln nun alle Kinder ausser Florian. Gut, man könnte asgen, dass er ja auch der Jüngste ist, aber ich habe eher das Gefühl, dass er daran kein Intersse hat. Sitzen ist toll und damit ist er erst mal zufrieden. Sitzen und Spielen. Dabei rutscht er auf dem Po ein paar Zentimeter nach rechts oder links, vor oder zurück. Das wars aber dann auch schon. Wenn er aber dann mal die Gelegenheit hat zu stehen, weil jemand so nett ist und ihm aufhilft, kann man darauf gehen, dass er nicht mehr sitzen will. Und wenn die beine schon fast zusammenbrechen, so sehr wackeln sie, er gibt nicht nach. "Ich will stehen!" Er hält sich fast alleine fest und ist glücklich. Trotzdem versuche ich ihn zum Krabbeln zu animieren. Das ist leichter und auch gut für die Muskulatur und so. Ich hoffe er lernt es noch, denn so wackelig wie er noch ist, ist das mit dem Laufen viel zu früh und er würde ständig fallen. Mal sehen was da noch kommt, zwingen kann ich ihn ja sowieso nicht. Also lass ich ihn einfach machen.

Das Essen!

Es hat sich viel getan. Ich weiß gar nicht so genau, was ich bisher geschrieben habe, daher erzähl ich einfach mal wie es jetzt so ist. Dabei ergibt sich dann von selbst was neu ist und was nicht.
Nachts wird Florian in der Regel noch einmal gestillt, das ist ja schon lange so. Meist ist es gegen drei Uhr, manchmal aber auch erst um fünf. Wobei wir noch nicht feststellen konnten, warum es manchen Nächten so lange dauert und in anderen nicht. Natürlich bin ich für jede Nacht in der er erst um fünf kommt dankbar, küsse ihm quasi die Füsse beim wachwerden und hoffe, dass das so bleibt. Klar, fünf ist auch gemein, vor allem wenn er dann hinterher wach bleibt, was leider hin und wieder passiert. Aber trotzdem, ich hoffe, dass er sich so langsam daran gewöhnt und, dass wir dann irgendwann demnächst mal gaaaaaanz ruhige Nächte haben.
Um sieben, manchmal schon um sechs, hat er dann wieder Hunger und wenn es super gelaufen ist, ist er nach dem Stillen nachts auch gleich wieder eingeschlafen und wird eben erst wieder vom nächsten Hunger wach. Also spätestens um sieben. Das ist fair, auch wenn ich vor einem Jahr was anderes gesagt hätte :)
Meine Kolleginnen und eigentlich alle, die mich kennen, können bestätigen, dass ich eher ein Nachtmensch bin (war). Termine vor neun im Büro empfand ich als unchristlich. Nun, das hat sich geändert. Es ist jetzt richtig schwer für mich zu warten bis andere so aufstehen oder bis Büros besetzt sind und nicht schon um sieben überall anzurufen. Und das ich!
Aber zurück zum Essen.
In den letzten Wochen hatten wir immer wieder Probleme beim Stillen. Zwischenzeitlich kam weniger Milch und Florian hatte auch noch andere Gründe die Brust zu verweigern. Das ist normal, machen fast alle Kinder mal eine Zeitlang und geht vorbei. Da heisst es dran bleiben und geduldig sein. Nun, es hat sich mittlerweile so ergeben, dass das Stillen wieder klappt. Zumindest teilweise. Nachts und morgens um sieben bekommt Florian weiterhin seine Milch. Die Milchmahlzeit um 10 allerdings wollte er nicht mehr. Der Kinderarzt, bei dem wir wider wegen der Impfung waren, meinte ich könnte auch mal Toast probieren, da er Zwieback ja schon so mag. Und so ist es jetzt. Um 9:30 Uhr frühstücken Florian und ich zusammen. Er bekommt Toast mit etwas Marmelade und ich Brot und Kaffee. Ach ja, Florian trinkt nun auch recht ordentlich. Er mag seinen Trinklernbecher sehr und trinkt daraus gut 350ml am Tag. Wasser oder Wasser mit ein klein wenig Apfelsaft. Am Anfang wollte er nur Apfelsaft mit einem Tropfen Wasser. Aber wir haben den Saft so reduziert über die letzten Wochen, dass es jetzt genau anders rum ist :)
Zum Mittagessen bekommt Florian so gegen 13 Uhr Gemüse. Manchmal auch Fleisch, aber da sind wir noch sehr vorsichtig und beobachten immer genau die Verdauung. Manchmal nimmt er sogar grünes Gemüse an! Ich versuche es eben immer wieder mal. Nachmittags um vier ist mein kleiner Prinz dann wieder hungrig und es gibt meist ein Glas mit Getreide und Obst. Abends dann den Hafer- oder Hirsebrei mit etwas Mandelmus und Obst, das wars für einen Tag. Ausser dem Zwieback den er natürlich immer zwischendurch will wenn ich was esse und den Nudeln Kartoffeln und dem Handfesten Gemüse, das er knabbert sobald wir was davon auf dem Tisch haben.
Nach dem Abendessen wird gewickelt, Zähne geputzt und dann ab ins Bett. Das klappt richtig gut und so haben wir abends ab acht auch noch etwas Zeit für uns bevor wir ins Bett müssen.

Ein Experiment

Von Florians nächtlichen Spielaktionen habe ich ja geschrieben. Nun, was tun? Wie bringt man ein Kind zum Schlafen, das hellwach ist und glücklich spielen will, aber brüllt sobald man es in eine Schlafposition bringt? Wir haben keine Ahnung. Da das aber so für uns zu anstrengend wird, mussten wir uns was einfallen lassen. Bisher habe ich ihn nach dem nächtlichen Stillen immer zu uns ins Bett gebracht. Das hat wunderbar geklappt und alle waren zufrieden. Jetzt, wo er eineinhalb Stunden laut fröhlich spielt, wollen wir das nicht mehr. Nachts um 4 ist einfachnicht unsere Zeit :)
Also lege ich ihn nach dem Stillen in sein Bett zurück und gebe ihm ein paar Stofftiere oder sowas zum Spielen. Für mich heisst das nun leider, dass ich einige Male hin und her laufen muss. Er verliert die Spielsachen, will irgendwann sitzen und fällt dann man um oder sonst was. Das ist zwar nervig, aber doch schon etwas entspannter als wenn er zwischen uns liegt und spielt. Vor allem für Jochen, der ja morgens um viertel nach 6 aufsteht. Damit es nun nicht zu anstrengend wird und Florian irgendwann wieder schläft, laufe ich nicht die ganze Nacht. Nach spätestens 5mal in eineinhalb Stunden hole ich ihn wieder zu uns, natürlich nur wenn er nicht bei sich einschläft (was uns lieber wäre). Soweit der Plan. Wir machen das nun seit zwei Nächten, wissen also noch nicht so genau obs klappt und wie lange das noch so geht. Auf alle Fälle hoffen wir, dass er nach ein paar Tagen oder Wochen wieder normal schläft und dann auch die ganze Nacht in seinem Bett. Der Vorteil jetzt ist, dass er lernt alleine in seinem Bett zu spielen und darüber werden wir wohl noch manchen Sonntag dankbar sein, wenns denn klappt.
Wie ich gehört habe, sind wir aber nciht die Einzigen mit nächtlichen Quälereien. Auch Finn schläft grade nicht so wie er soll und jammert ab drei oder vier Uhr im dreiviertel Stundentakt nach dem Schnuller... Tja, so sind die lieben kleinen Biester :)
Wir hoffen wie alle müden Eltern: "Das ist sicher nur 'ne Phase"
Drückt uns die Daumen, dass das stimmt.
Das Gute daran ist, sie bekommen halt langsam einen eigenen Willen und den zeigen sie deutlich. Ganz wie wir es wollten...

3. Nacht:
Florian ist um viertel vor 3 wach geworden, wollte aber nichts trinken. Nach etwas Gebrüll hab ihc ihn dann zurück in sein Bett gelegt. Dort hat er eine Weile gespielt. Gegen halb 4 war er dann doch hungrig, also doch noch Stillen. Irgendwie hat er sich danach wieder aufgeregt, keine Ahnung warum, aber er wollte noch eine Weile getragen werden und nciht gleich ins Bett. Gut, etwas rumlaufem, aber nur kurz, er war ja doch müde. Dann hab ich ihn ins Bett gelegt und siehe da, der Bär und der Schnuller taten auch ihre Wirkung er schlief innerhalb von 5 Minuten friedlich ein. Als ich wieder im Bett war, war es grade 5 nach 4 Uhr. Irgendwie war es diesmal anstrengender für mich, vielleicht hatte ich davor schlecht geschlafen oder was weiss ich. Trotzdem fand ich es hinter klasse. Er schlief ja in seinem Bett und nicht bei uns. Heute hat er dann auch ganz brav bis 8 geschlafen. Das fand ich schon toll. Zumal Jochen nicht ganz so uf Zehenspitzen aufstehen musste, weil Florian ja eben in seinem Zimmer war.
Also ein Erfolg die letzte Nacht. Wir sehen weiter...

7.1.05
Seit zwei Nächten wird Florian wach, will trinken und schläft danach im eigenen Bett weiter! Wenn das so bleibt ist die Phase vorbei und wir haben wieder ein Kindfreies Bett. Zumindest wenn alles normal ist und er nicht krank ist oder so.

Entwicklungssprünge

In den letzten Wochen hat Krümel sich unglaublich stark verändert. Das ging so rasant, dass es nicht nur anderen aufgefallen ist, sondern auch uns. Dabei merkt man das selber meist weniger, weil man ja täglich damit zu tun hat. Alles was er bisher konnte klappt jetzt noch besser. Er sitzt besser und fällt noch seltener um, nur noch wenn er zu aufgeregt mit den Armen fuchtelt. Er beschäftigt sich nach einer Durststrecke wieder mehr alleine. In dieser schlechteren Phase, vor dem Sprung, konnte ich kaum aus dem Zimmer ohne, dass er gejammert hat. Nun kann ich das tun und er spielt eine Weile mit sich und seinen Spielsachen. Seit er seine zwei Zähne hat, dürfen wir nichts mehr essen wenn er dabei ist. Er will auch! Deshalb bekommt er meist Zwieback. Den mampft er glücklich vor sich hin. An Weihnachten hat er bei seinen Großeltern sogar mal eine ganze Kartoffel und etwas Brokkoli probiert. Das war toll. Er hat es echt gelutscht. Nicht alles ist im Magen gelandet, mehr fiel auf den Boden, aber das macht ja nichts. Es war eine große Sauerei und wir mußten ihn auch umziehen hinterher, aber nur so lernt er es doch. Und vor allem hatte er seinen Spaß dabei.
Das Rumdrehen klappt nun auch ohne Mühe. Er braucht gar nicht mehr darüber nachdenken. Und wenn er eine Gelegenheit zum Stehen bekommt nutzt er sie sofort. Wüßte er wie er das alleine kann, würde er es sicher versuchen. Doch noch ist das zu früh. Ach ja, wir ein Plappermäulchen hier. Florian hat entdeckt wie man mehrtönige und mehrsilbige Laute macht. Manchmal passiert es ihm noch, dass er den Mund bewegt und keine Töne rauskommen. Da übt er und das ist soooo süß. Aber er redet immer mehr und freut sich über Antwort. Und er ist musikalisch. Wenn wir singen, singt er mit und lacht. Gerade jetzt schauen wir das aufgenommene Konzert von Shania Twain. Es scheint ihm zu gefallen unserem kleinen Rocker, weil er immer lacht und rumtönt wenn wir mitsingen.
ach ja, vielleicht sollte ich noch schreiben, dass Florian mittlerweile nur noch drei Milchmahlzeiten bekommt. Er isst schon drei "feste" Mahlzeiten. Mittags Gemüse, Nachmittags Obst-Getreide Brei und abends Haferbrei mit Mandlemus und etwas Obst. In einigen Wochen ersetzen wir noch das zweite Frühstück um 10. Die Nachtmahlzeit und das Frühstück um 7 werden wohl noch eine Weile so bleiben wie sie sind. Das ist auch ok. Ich bin gespannt wie lange er noch gestillt werden will und wann er nachts keinen Hunger mehr hat.

Neujahrsversprechen

Es ist ja in Deutschland mehr oder weniger üblich sich für das neue Jahr etwas vorzunehemen. Auch wir haben uns das ein oder andere vorgenommen. Aber es scheint so, dass nicht nur wir das getan haben. Ich habe den Eindruck auch Florian hat sich was überlegt. Seit ein paar tagen schläft er nur noch die halbe Nacht. Dank des Breies schläft er ja durch (das heißt bis drei oder vier). Aber wenn er dann etwas getrunken hat, was er mit großer Gier macht, ist er wach. Und zwar so wach, dass er nur noch spielend in quietschend im Bett bleiben will. Das führt natürlich dazu, dass Jochen und ich weniger gut schlafen. Florian schlägt dann auch immer nach uns aus oder tastet mit seinen Händen in unseren Gesichtern rum um zu schauen ob wir auch noch da sind. Klasse, oder? Er schläft ja tagsüber schon wenig aber wenn er jetzt auch schon nachts wach liegt, wird das noch spassig... Wir hoffen gerade, dass es nur eine Phase ist und wieder besser wird. Sonst wissen wir noch nicht was wir machen sollen...
Drückt uns mal die Daumen, dass er sich nicht wirklich vorgenommen hat weniger zu schlafen oder es zumindest bald weder vergisst.

Silvester 2005

Silvester. Schon wieder. Diesmal in einer neuen Wohnung und mit Kind. Axel und Tanja kamen zu besuch und wir haben richtig lecker gegessen. Florian hat erst mal kurz gefremdelt, aber schnell hat er sich daran erinnert, dass er Axel und Tanja beide mag. Wir waren froh, dass da noch wer war, der mit Krümel spielen wollte und haben es genossen. Das war klasse. Zu viel Raclette, zu viel Feuerzangenbowle, es war eigentlich wie immer :)
Florian hat brav ab 20 Uhr geschlafen. Die ganze letzte Zeit haben wir überlegt was wir um 0 Uhr mit ihm machen. Wir wußten ja nicht wie er das erlebt. Da er trotz mancher verfrühter Knaller gut geschlafen hat, haben wir ihn einfach schlafen lassen. Das Babyphon auf sensibel und laut, sind wir dann zu viert mit Sekt und Jugendfeuerwerk vor die Tür. Krümel hat sich nicht gemeldet. Hin und wieder ist das Babyphon wegen der Knaller angegangen, aber im Hintergrund war es still. Nach recht kurzer Zeit sind wir dann auch wieder hoch, und er hat geschlafen wie ein Baby :). Tja, er hat sein erstes Silvester tatsächlich verschlafen, wie die meisten Kinder in diesem Alter. Allerdings wollte er nachts um vier dann nachfeiern. Das fanden wir nciht mehr ganz so lustig, aber so ist das eben. Neujahr haben wir auch wieder ganz gemütlich verbracht. Gemeisames Frühstück mit Axel und Tanja und noch etwas Spiel mit Florian. Nachmittags haben wir dann versucht etwas Schlaf nachzuholen und den Tag ganz gemütlich ausklingen lassen.

Weihnachten 2005

Das erste Weihnachtsfest für Florian. Wir waren gespannt...
Wie es sich gehört haben wir am 24. gemeinsam den Weihnachtsbaum gescmückt. Schliesslich ist das ja schon Tradition bei uns. Florian fand das alles ganz spannend, aber so richtig verstanden hat er es wohl doch noch nicht. Am Nachmittag wollten wir in die Kirche, auch das gehört sich für uns so. Obwohl wir früher jede Woche mehrmals in der Kirche waren und auch recht aktiv, haben wir es hier noch nicht geschafft. Deshalb wollten wir an Heilig Abend in den Gottesdienst. Extra für Krümel haben wir uns den Gottesdienst mit Krippenspiel des Kindergottesdienstes rausgesucht. Da fällt ein Kind mehr oder weniger nicht auf :).
Wir sind früh los, in der Kirche ist doch an Weihnachten immer besonders viel los, aber wir haben die größe der Kirche hier überschätzt. Von außen so wie die Christuskirche in Neunkirchen aber von innen sehr klein. Deshalb waren wir dann etwas erstaunt, dass es so voll war. Wir konnten nur noch stehen. Also sind wir leider wieder gegangen. Trotzdem war es auch so ein schönes Weihnachtsfest, obwohl uns der Gottesdienst schon gefehlt hat. Nach dem Essen haben wir Forian sein Päckchen auspacken lassen. Das Geschenk an sich hat ihn gar nicht interssiert, das Papier war viiieeeel spannender.
Am 25. sind wir dann ins Saarland gefahren um da eine "Verwandtschaftsrundreise" zu machen. Beide Weihnachtsfeiertage waren komplett ausgebucht, wir waren nur unterwges. Schon bei der Planung hätte man denken können, dass es sehr stressig wird. Aber dank guter Planung und wirklich viel Vertsändnis bei allen war es ein super schönes entspanntes und gelungenes Fest. Trotz der vielen Fahrerei fühlten wir uns gar nicht so zerissen wie sonst manchmal. Es hat echt Spaß gemacht. Und natürlich stand Florian bei uns immer im Mittelpunkt. Er hat auch wirklich tolle Geschenke von allen bekommen. Und hat sie auch schon fast alle im Einsatz. Nur auf den Schnee warte wir noch...