High Chaparral

Neuen Kommentar schreiben

Den Namen High Chaparral kennt hier in Schweden jeder. Es handelt sich dabei um einen Wilder-Westen-Themenpark südlich von Jönköping. Das wollten wir uns auch mal anschauen, und haben uns auf den Weg dorthin gemacht.
Auf dem Weg haben wir uns noch die Klosterruine von Alvastra angeschaut, die 1143 als erstes Zisterzienserkloster in Schweden gegründet wurde. Dann gings weiter zum Flaten, einem kleinen See, an dessen Ufer wir unser Zelt aufgeschlagen haben.
Am nächsten Tag ging es dann in den Park. Wir waren wie so oft beeindruckt, mit welcher Liebe zum Detail der Park gestaltet wurde, und dass es selbst in der Hochsaison nicht so überlaufen ist, wie man das so aus Deutschland kennt (wer schon mal im Juli im Europa-Park oder im Holiday-Park war, weiss was ich meine). Hier waren viele Menschen, und trotzdem der Park nicht riesig gross ist, verläuft es sich sehr viel im Grün.
Ansonsten bietet dieser Park alles, was man vom Wilden Westen erwartet: Goldwaschen, Indianer, Cowboys, Schiessereien, Pferdekutschen, Dampflocks, Zugüberfälle, Zorro, Lucky Luke, und viel mehr.

Am nächsten Tag waren wir gleich nochmal da. Die Zwei-Tages-Tickets sind zu empfehlen, weil man sich da nicht von einer Show zur nächsten Abhetzen muss. Und Spielzeugpistolen mussten natürlich auch sein. Die riechen auch noch genauso wie in meiner Kindheit. :-)

Auf dem Heimweg haben wir dann noch zwei Tage in Hagre verbracht, das liegt direkt am Vättern-See, hat einen schönen Zeltplatz und einen fantastischen Strand.