So viele Glückwünsche und Geschenke

Dass die Geburt unseres Sohnes etwas Schönes ist, war uns ja schon von Anfang an klar. Aber dass sich so viele Menschen mit uns freuen, ist toll. Besuche, Glückwünsche, Geschenke und Segenswünsche von allen Seiten, das tut gut. Es macht Spass, zu sehen, wie andere an unserem Leben und vor allem unserem Glück teilhaben. Natürlich sind da die Verwandten und engen Freunde, die uns und unseren Sohn mit Glückwünschen bedenken. Aber auch entferntere Bekannte und zum Teil sogar Menschen, die uns nur wenig oder gar nicht persönlich kennen. Besonders schön ist es, dass sich alle so viel Mühe gegeben haben mit der Auswahl der Geschenke. Man merkt, dass sich alle Gedanken gemacht haben und die eigenen Erfahrungen mit Kindern oder Enkelkindern mit in die Auswahl des Geschenks miteingeflossen sind. Ein Teil der Dinge ist für jetzt direkt, andere Sachen haben wir für später bekommen. So haben wir noch eine ganze Weile um uns an den guten Wünschen zu erfreuen.
Wir danken allen schon jetzt auf diesem Weg für ihr Interesse und die wirklich lieben Glückwünsche.

Bauchweh tut weh und ist doof!

Armes Krümelchen. Der Bauch drückt und zwickt. Bei Neugeborenen sind Magen und Darm am wenigsten ausgebildet. daher kommen bei vielen Kindern (vor allem wohl Jungs) die Blähungen und Koliken. Die "Dreimonatskoliken". Die Armen. Florian hat wohl das Pech, dass er einwenig davon geplagt wird. Er windet sich und jammert, weils weh tut. Zum Glück schreit er trotzdem recht wenig, aber wir leiden auch so schon ziemlich mit ihm mit.
Ausser Bauch warm halten und entspannen kann man da wenig machen. Abwarten, das geht bei allen vorbei. Doch das ist schwer, wenn so ein kleines Würmchen leidet. So ein doofer Bauch eben.

Der erste Freund....

Krümel hat es gut. Nicht nur, dass er Besuch von allen Verwandten oder unseren Freudnen bekommt. Jezt bekommt er auch schon Besuch von einem eigenen Freund. Am Sonntag war Finn mit Jana und seinen Eltern da. Noch können die zwei nicht miteinander spielen, das übernehmen bisher wohl noch wir Eltern, bzw. die Väter ;-)
Marcia und ich hatten endlich mal Zeit und Gelegenheit uns über unsere Geburtserfahrungen auszutauschen. Es ist immer schön mit anderen darüber zu reden, aber mit einer Mutter zu reden die quasi genauso weit ist, ist schon noch mal was anderes. Macht eben Spass, so ohne Konkurrenzdenken Erfahrungen und Wissen auszutauschen. Und die Väter, wer hätte das gedacht, dass die zwei, die schon so manches an verrückten Dingen miteinander in der WG erlebt haben, jetzt gemeinsam diese Erfahrung machen. Und sie sehen dabei ziemlich glücklich aus. Der Samsatg war richtig schön. Er hat uns super gut gefallen. Es war so entspannt und trotz Kinder fast wie in alten Zeiten. Nur Jana musste wohl ein wenig leiden wegen des vielen "Babygesprächs". Es hat uns so gut gefallen, dass wir die vier gar nicht fahren lassen wollten. Aber wir werden sie ja auch bald besuchen. Wir haben uns vorgenommen uns regelmässig zu treffen, damit wir uns nicht aus den Augen verlieren und damit die Jungs sich kennenlernen. Wenn sich die Eltern schon so gut verstehen, muss das bei den Kleinen doch auch klappen. Die richtigen verrückten Dinge werden die beiden süssen wohl eh nur mit Helmut und Jochen erleben... Sie haben schon ein Zelturlaub zu viert, quasi ein "Männerurlaub" in ein paar Jahren geplant. Mal sehen was Marcia und ich dann machen...

Und wieder ein Smily im Hausaufgabenheft...

Kann sich jemand an die Grundschulzeit erinnern? An die Stempel oder gemalten Smilys die einem der Lehrer in das Aufgabenheft unter gut gemachte Aufgaben malte? Ich jedenfalls erinnere mich noch gut daran, auch an das Gefühl von Freude und Stolz, wenn ich so einen Stempel bekam. So in etwa fühle ich mich jetzt wieder. Immer wenn die Hebamme wieder da war und alles in Ordnung ist, wir also unsere Aufgabe als Eltern gut erüllt haben, fühle ich mich wieder so. Klar, es ist schon ein kleiner Unterschied zwischen Hausaufgaben in der Grundschule und ein Kind zu versorgen... Aber es freut uns jeden Tag, dass alles so glatt läuft.
Florian entwickelt sich prächtig. Seit wir wieder daheim sind hat er schön regelmäßig zugenommen. Erst das nach der Geburt verlorene Gewicht und sogar noch etwas mehr. Er wiegt jetzt schon 150g mehr als nach der Geburt; die Hebamme lobte... ;-)
Es macht richtig Spass zu sehen, wie er immer grösser wird. Schon ein paar Tage machen einen riesen Unterschied, jedenfalls erscheint es mir so. Auch seine Wahrnehmung der Umwelt nimmt jeden Tag zu. Noch kann er nur verschwommen sehen und reagiert nicht wirklich auf seine Umwelt, aber man merkt doch, dass er oft sehr aufmerksam hört, schaut und eben nach seinen Kräften und Möglichkeiten die Welt zu erfassen versucht. Ich bin gespannt wann wir das erste gezielte Lächeln erleben dürfen. Zur Zeit lächelt er noch eher ungeplant als Zeichen des Wohlbefindens. Auch das hat unsere Herzen schon zum schmelzen gebracht. Wie schön muss es dann sein, wenn er wirklich auf uns reagiert und lacht weil er uns erkennt!?
Unser Tag besteht derzeit weitgehend aus staunen. Wenn wir nicht schlafen, bestaunen wir uns gegenseitig. Wer braucht schon Fernsehn? Wir haben hier unseren kleinen Alleinunterhalter, der uns mit seinen Grimassen und seltsamen Geräuschen beschäftigt.
Leider sind die Nächte noch ein wenig kurz... Aber auch das gehört dazu, und wir wechseln uns ja auch ab soweit es geht. Florian hat noch keinen Rhythmus gefunden und das kann auch noch ein paar Wochen dauern. Beeinflussen lässt er sich dabei nur bedingt. Sein Hunger kommt in Abständen von 2-6 Stunden, meist jedoch so alle 3. Wenn wir es schaffen ihn richtig lange wach zu halten, schläft er nachts länger, aber das klappt eben leider nicht immer. Ansonsten lassen wir ihm seinen Willen. Bis sich ein Rhythmus eingependelt hat, soll er eben essen wann der Hunger kommt.
Man muss aber sagen, dass wir auch echt Glück haben mit unserem Sonnenschein. Ich habe schon andere
(Schrei)babys erlebt. Florian ist sooo süß. Er schreit kaum, nur wenn ihm wirklich was nicht gefällt (waschen), oder wenn der Magen drückt. Aber selbst dann lässt er sich wirklich schnell ablenken und beruhigen. Sogar Hunger steckt er recht lange weg, wenn wir noch schlafen und er warten muss bis wir aus dem Halbschlaf richtig wach geworden sind. Er quäkt leicht rum, ist aber für gut ne halbe bis dreiviertel Stunde mit dem Schnuller zufrieden. Was für ein braves Kind...
Hoffentlich bleibt das so. Wahrscheinlich werden wir auch noch andere Zeiten erleben, aber darum sorgen wir uns erst wenn es soweit ist. Bis dahin geniessen wir und freuen uns über jeden neuen Tag mit ihm.

Seiten

wendebaum.de RSS abonnieren